Klassifikationsvortrag unserer Neurotarierin Nadja Studer

lunedì 29 marzo 2021 18:30 - 19:30 , Online-Meeting
Relatore: Nadia Studer

Nadja beginnt mit einigen persönlichen Angaben zu ihrer Person. Sie ist 1983 geboren und in Ferden aufgewachsen. Seit Januar 2021 ist sie mit Rainer Studer verheiratet. Kennengelernt haben sich die beiden über die Politik. Nadja wurde 2012 in den Gemeinderat von Ferden gewählt, zwischen 2013 – 2020 hatte sie das Amt der Gemeindepräsidentin inne. Rainer Studer war Gemeindepräsident von Visperterminen. Sie ist ein ausgesprochener Familienmensch. Mit ihren Eltern und ihren Brüdern pflanzt sie seit geraumer Zeit jedes Jahr Kartoffeln an. In ihrer Freizeit spielt sie gerne Musik, seit 25 Jahren ist sie Mitglied der Musikgesellschaft Minerva Ferden. Weiter ist sie Mitglied im Skiclub Müllerstein, wobei sie betont, dass hierbei der gesellschaftliche Aspekt höher zu werten ist als der sportliche. Nadja besitzt eine Alphütte auf der Kummenalp unterhalb des Lötschpass. Zwischen Mai und Oktober ist dies ein schöner Rückzugsort für sie und ihre Familie. Auch Nadja fährt in ihrer Freizeit gerne Motorrad. Regelmässig unternimmt sie Touren mit den Lauchner Töff Fahrern aus dem Kanton Schwyz. Im Lötschentaler Museum ist sie im Vorstand vertreten. Ihre Freizeitgestaltung ist oft mit Kultur verbunden, was sich auch in ihrer beruflichen Laufbahn widerspiegelt.

Nadja hat eine kaufmännische Ausbildung bei Lötschental Tourismus bei der Lauchneralp Bergbahnen absolviert. Im Rahmen ihrer Tätigkeit konnte sie ins Tourismusbüro in Kandersteg wechseln. Anschliessend begann sie das Studium an der Tourismusfachschule in Siders. Das Praktikum zog sie nach Saas Fee. Hier arbeitete sie in der Abteilung Sport und Kultur. Nach Abschluss der Tourismusfachschule nahm sie eine Stelle bei Swiss Snowsports, dem Dachverband der Schweizer Ski- und Snowboardschulen und dem Berufsverband der Skilehrer, an. Zunächst als Praktikantin, erhielt sie schon bald eine feste Stelle im Bereich des Marketings und als Kommunikationsverantwortliche. Danach zog es die Heimwehwallisern zurück in ihre Heimat. 2011 nutzte sie die Gelegenheit und nahm die Stelle als Direktionsassistentin beim Kultur- und Kongresszentrum La Poste bei der Gemeinde Visp an. Neben den vielen bekannten Anlässen findet hier zweimal jährlich das Kunstforum Oberwallis statt. Ihr tägliches Business beinhaltet diverse Aufgaben wie Programmation, Ticketing, Künstlerbetreuung, Akquisition Kongress, Saal-Vermietung und zentrale Dienste wie Buchhaltung und Housekeeping. Es folgen einige Kennzahlen zum Theater. Es werden 7 Aboreihen mit einer Abonnentenzahl von aktuell 8'000 angeboten. In der Saison zwischen September und Mai werden pro Jahr rund 35 Aufführungen organisiert, im Kongressbereich bis zu 350 Anlässe mit einer Besucherzahl von rund 35'000 Personen. Zusätzlich wird das Standortmarketing der Gemeinde Visp durch das La Poste betrieben. Hier werden Anlässe wie der allseits bekannte Pürumärt sowie die Jahresmärkte und diverse andere Events organisiert oder finanziell unterstützt.

In der Politik hatte sie das Ressort der Allgemeine Verwaltung inne. Die verschiedenen Ressorts werden alle nebenamtlich geführt, was teilweise sehr zeitintensiv war. Sie beschreibt die Zeit als sehr interessant, da sie viele Einblicke in die vielseitigen Aufgaben einer Gemeinde bekam und überall tatkräftig mithalf. Im Zuge ihrer Arbeit im Ressort Energie und Grundversorgung hatte sie verschiedene Verwaltungsratsmandate inne. Sie stellt uns das Projekt Kleinwasserkraftwerk Dornbach vor, welches 2014 in Betrieb genommen wurde. Die Gemeinde hat hier 4.8 Mio. in das Projekt investiert. Produziert werden jährlich 2.3 Gigawattstunden Strom. Das bedeutet, dass im Schnitt 46 Liter Wasser pro Sekunde zur Verfügung stehen oder anders gesagt sind in einer Stunde 1'100 Badewannen oder das Freibad von Visp gefüllt. Weitere wichtige Themen während ihrer politischen Zeit waren die Raumplanung sowie Tourismus und Kultur. Zum Abschluss verrät Nadja uns, dass sie nun in ihrem Leben an einem neuen Punkt steht. Die Politik ist in den Hintergrund getreten, dafür freuen sich Rainer und Nadja, dass sie im September das erste Mal Eltern werden.

Wir freuen uns, dass Nadja unserem Club beigetreten ist, und heissen sie herzlich Willkommen.

Berichterstatterin Sandra Imboden

Neurotarierin Nadja Studer-Jeitziner